Entlarvte Freimaurerei Start-Home Freimaurer


Friedrich Hasselbacher:

Entlarvte Freimaurerei - Band I

(1934 Verlag Richard Geller, 1992 Verlag für ganzheitliche Forschund und Kultur, Viöl)

S. 15: "Der Kern der Sache aber ist der: 'Masonry is a jewish institution, whose history, degrees, charges, passwords and explications are Jewish from beginning to end' (Die Maurerei ist eine jüdische Einrichtung, deren Geschichte, Grade, Ämter, Paßworte und Erklärungen von Anfang bis zu Ende jüdisch sind.)

          Diese Worte schrieb ein führender Jude, der Landesrabbiner Isaac M. Wise, im >Israelite of America< vom 3. August 1866. Und ein anderer Jude, Dr. G. Kapeles, erklärte 1902 in der >Festschrift des Ordens Bnai Briß (jüdische Hochloge), S. 107: 'Die Idee der Freimaurerei ist ebenfalls mit innerer Notwendigkeit aus der Judenheit hervorgegangen, als ihr Gründer gilt Salomo, der Israels höchste Blüte gesehen hat. Worte und Bezeichnungen sind größtenteils aus dem Hebräischen entnommen.'"

          S. 37: "Um aber nichts auszulassen, verweise ich darauf, daß die freimaurerische Zeitschrift 'Latomia' im Jahre 1869 , S. 46 (édit franc.) denselben Eid ebenfalls veröffentlicht (natürlich 'nur für Brr. Frmr.') die Mordandrohungen lauten dort:

          'Bei der geringsten (!) Eidesverletzung soll mein Haupt fallen, sollen mein Herz, meine Zähne und meine Eingeweide herausgerissen und ins Meer versenkt werden, mein Leib soll verbrannt und meine Asche in alle Winde verstreut werden, mein ganzes Sein und alle meine Gedanken sollen restlos aus der Gesellschaft der Menschheit und meiner Maurerbrüder ausgetilgt werden.'"

          S. 84: "Eine Gruppe von Logen aber müssen wir noch untersuchen, das sind die rein jüdischen Logen. Deren gibt es eine große Menge. Die wichtigste ist der 'Independent Order Bnei Briß' (I.O.B.B.). Der 'Unabhängige Orden Bnei Briß' (=Brüder des Bundes. Er umfaßt vor allem die Juden der Wirtschaft und des Handels, der Politik und des öffentlichen Lebens.

          Die Mitglieslisten nennen uns die Namen der meisten Juden, die auf diesem Gebiete eine Rolle spielen; da finden wir die Warburg, Melchior, Wertheim, Anrhold, Ascher, Baruch, Bernstein, Goldschmidt und viele andere Herren der Hochfinanz, neben Ballin und Rathenau, Friedländer-Fuld und Bleichröder, den >Beglücker< Rußlands Leo Trotzki, neben den Henkern Ungarns Bela Kuhn und Tibor Samuzely, Itzig Tumulty, den Geheimsekretär des Odd Fellow-Bruders Woodrow Wilson!

          Der Bnei Briß wird im 'Kalender für Freimaurerei' ausdrücklich — Seite 243 — als 'freimaurerähnliche Organisation' geführt."

          S. 91: "Zum Beispiel bekämpft die Freimaurerei in Deutschland den Jesuitismus nicht etwa deshalb, weil dieser ultramontan und vaterlandsfeindlich ist, und die Freimaurerei das Vaterland verteidigen will, sondern weil diese aus ihrer weltrepublikanischen Idee heraus zwangsläufig in dem Weltkirchenstaatsgedanken der 'Societas Jesu' — des Jesuitenordens — eine Gefahr für ihre Interessen und ihre Weltgestaltungspläne erblickt. Beide marschieren so lange zusammen, wie es gegen das Volk geht, d. h. gegen die ideellen und materiellen Werte, die die nationale Selbstständigkeit ausmachen. Ist das Volk aber niedergerungen, dann geraten sich beide in die Haare, weil jeder von ihnen die Früchte des Sieges allein zu pflücken gedenkt."

          S. 133: "Diese 'Volksregierung' war das 'segensreiche' Massenmörderregime des bolschewistischen Juden Bela Kuhn!! ... Wegen dieser 'segensreichen' Tätigkeit wurden Logen in Ungarn auf Initiative des Ministers Gömbos verboten, ihre Tempel durchsucht und geschlossen und das ganze beschlagnahmte Schriftenmaterial veröffentlicht:

Band 1 "Das Verbrechen des Freimaurertums", bearbeitet von Adorjan Barcsay (Urkunden). Band 2 "Geheimnisse einer Provinzloge", bearbeitet von Jos. Palatinus (Ukunden, besonders die Oktoberrevolution 1918 und den Kommunismus 1919 betreffentd). Band 3 "Logenlisten" (90 Prozent der Brr. sind Juden!)"

          S. 244: "Mai 1933; Geheimkongresse der Weltfreimaurerei. Wir folgen den Originalberichten aus Paris: ... Jetzt beginnen diese unsere Befürchtungen reale Formen anzunehmen: auf Deutschlands Boden sind die alten bösen Geister des finsteren Germnanismus erwacht, Brunhildens Ruf und Wotans Schatten bedrohen unsere leuchtenden Prinzipien der 'großen Revolution', aus welcher unsere Bewegung hervorgegangen und gewachsen ist. Angesichts dieser Gefahr gilt es ein für allemal, innere Zwistigkeiten einzelner Abteilungen der Freimaurerbewegungen verschiedener Rituale und Länder einzustellen. Die große Loge 'Schottischen Rituals' begrüßt uns aus England aufs herzlichste und stellt ihre Hilfe unserm 'Großen Orient' im Kampfe gegen den wilden Germanismus und seinen Kultus zur Verfügung. Sämtliche Mitglieder der 'Großen Loge', welche Regierungsstellen in England einnehmen, haben zugesagt, mit feindlichen Erklärungen gegen Deutschland aufzutreten, auf keinen Fall die Verwirklichung der Gleichberechtigung in der Rüstungsfrage zuzulassen, ja bei dem geringsten Versuch, dieselbe zu erlangen, die Frage der Sanktionsanwendunge gegen Deutschland aufzuwerfen, sogar einen Präventivkrieg heraufzubeschören, wenn die Verhältnisse hierzu günstig liegen. Der Germanismus sol für immer niedergerungen werden, das Reich zerstört, in unzählige kleine Länder zerrissen werden, denn nur in einer Zergliederung Deutschlands liegt die Rettung des Freimaurertums.

          Unserer linken Brüder in Sowjetrußland, die zeitweise nicht gewillt waren, mit uns konform zu gehen, haben sich besonnen, und wir haben es unsern unzähligen früheren Mitgfliedern in diesem großen Reich zu verdanken, daß an dem Straffeldzug des Weltgeistes der Humanität und Brüderlichkeit gegen das Deutlschland des Hasses unsere linken Moskauer Freunde teilnehmen. Br. Radek, früheres Mitglied des Großen Orients, berichtet persönlich in einem Brief, daß die Regierung Sowjetrußlands im engsten Kontakt mit der Weltfreimaurerbewegung bleiben will, und ersucht, lunsern Einfluß auf unsere amerikanischen Brüder in der Hinsicht auszuwirken, Rußlands Anerkennung durch die Regierung Rossewelts und den Schutz russischer Territorien vor den räuberischen Japanern (geheime Verbündete des Germanismus) zu erlangen. ..."

          S. 249: "1934. 2. Juli schreibt das >Journal des Débats<, 'Eine Verständigung zwischen Deutschland und Frankreich ist nur durch eine tiefe Umbildung Deutschlands möglich. Diese Umbildung kann nur im Ende des Nationalismus und in dem Hochkommen eines radikalfreimaurerischen Systems bestehen, das in Deutschland einzuführen der General Schleicher beauftragt gewesen ist'."

          S. 256: "Deutsche! Laßt Euch nicht betrügen! Sehr die warnenden Beispiele der Geschichte: In Rußland wurde die Freimaurerei dutzende Male verboten und lebte doch heimlich fort, ja, als alle Stränge rissen, kam 1903 der berüchtigte okkulte Hochgradbruder Dr. Gérard Encosse, der unter dem Pseudonym >Papus< arbeitete, nach Rußland und log dem Zaren vor, man könne die Freimaurerei nur mit Logen bekämpfen, die freimaurerisch aufgemacht seien. Er gründete dann in der Folgezeit die >antifreimaurerischen< Martinistenlogen und — alle Brr. wurden >Martinisten< und wühlten tüchtig weiter! Wühlten, bis Rußland im Blutrausch des Bolschweismus unterging!"

Literatur:

S. 173: Dr. Peter Gerhard: Freimaurerei und Politik.

S. 279: Die Geheimnisse der Weisen von Moskau. (Verfasser? Verlag?)


Friedrich Hasselbacher: Entlarvte Freimaurerei - Band III

          S. 24: "Der 30. Grad: Der Areopag. Der 30. Grad ist unstreitig einer der wichtigsten im ganzen System. Bei der Aufnahme in den 30. Grad, also bei der Weihe zum Ritter Kadosch (Kadosch, hebräisch, heißt: heilig), muß der Br. vier Einweihungsetappen durchmachen:

          1. Absage an die Religion: Der Bruder wird an einen Tisch geführt, auf dem eine päpstliche Tiara liegt. Der begleitende Bruder sagt ihm, er solle seinen Logendegen ziehen und die Krone damit vom Tisch stechen. Dabei wird dem neu Aufzunehmenden bedeutet, diese Handlung versinnbildliche nicht die Absage an eine bestimmte Religion oder Kirche, sondern das Ableugnen und Abschwören jeglicher religiösen Bindung überhaupt. Das ist also das Bekenntnis zum Weltdeismus!

          2. Absage an den Staat: Vor einen zweiten Tisch geführt, sieht der neue Bruder eine Königskrone darauf liegen. Er wird aufgefordert, die Krone herunterzustechen, nicht als Sinnbild einer bestimmten Staatsform, sondern jegliBekenntnis zur Weltrepublik!

          3. Absage an das Volk: Auf einen dritten Tisch liegt eine Bürgerkrone, daß Symbol des Volkstums. Auch diese Krone sticht der Bruder mit dem Degen herunter. Dabei wird ihm erklärt, diese Handlung bedeute, daß er sich verpflichte, jede Bewegung im Volke zu bekämpfen, die nicht von der Freimaurerei geleitet oder hervorgerufen sei. Er verpflichtet sich also, jede völkische Bewegung und damit jedes Rassenprinzip zu bekämpfen. Das ist also das Bekenntnis zum Weltbürgertum!

          4. Absage an das system-gebundene Logentum: Im vierten Akt wird der Bruder vor den Logenteppich geführt, an dessen Ecken (eine ist unbesetzt) die drei Säulen der Johannismaurerei >Weisheit<, >Schönheit< und >Stärke< stehen. Nun wird ihm befohlen, die Säulen umzuwerfen! Er zögert und wagt es nicht zu tun, woraufhin ihm die Weisung wird, dem gegebenen Befehl zu folgen, denn das Umwerfen der Säulen versinnbildliche, daß er sich jetzt frei von allen System-Äußerlichkeiten als wirklicher Freimaurer zu fühlen habe, daß er all den Wust von Ritualistik und Zeremoniell, von Symbolen und Abzeichen nicht mehr brauche. Er könne jetzt der Hilfsmittel, wie sie ihm die System-Arbeit bisher gegeben habe, entraten. Der >Tempel< ist nicht um ihn, sondern in ihm! Das ist das Bekenntnis zum Weltfreimauertum!"

          S. 25: "Und schließlich und endlich gelangt er dann in den >Obersten Rat<. Viele fühlen sich dazu berufen, wenige bestehen, aber wer dort arbeite, der ist dann wirklich mit Jordan-Wasser in allen Temperaturöen gewaschen! Dort oben klingt und steht über 'Liberté, Egalité, Fraternité die Devise:
'Ordo Ab Chao' — 'Ordnung aus dem Chaos'."

  Adresse: geheimpolitik.de